Die Freiheit nehm ich mir -

Pflege zwischen Zwängen und Spielräumen

 

42. Salzburger Pflegekongress

Freitag, 19. Oktober 2018 bis Samstag, 20. Oktober 2018

Falls Sie die Datei nicht abspielen können, unterstützt Ihr Browser kein HTML5 audio. Sie können hier klicken um die Audiodatei herunterzuladen.

Vielleicht wundern Sie sich über das abenteuerliche Bild auf der Titelseite dieser Einladung: eine Bergkletterin erklimmt eine Steilwand, mit maximaler Konzentration und doch mit einer fast spielerisch wirkenden Leichtigkeit.
Möglicherweise erkennen Sie in diesem Bild auch Anteile Ihres beruflichen Wirkens wieder. Manchmal fühlen sich Pflegende, als hätten sie einen steilen Aufstieg vor sich, eingespannt in eine Fülle von Vorgaben und Pflichten.
Auf der anderen Seite lockt jedoch auch die Erfahrung von Sinn und Erfüllung. Es kommt in der Pflege ganz stark auf die eigene Person an. Wie ich mich „nach oben“ auf der Bergtour bewege, ist mir überlassen. Wie ich bei den Menschen bin – das macht die Freiheit, ja wenn nicht sogar das „Spiel“ in diesem wichtigen Beruf aus.

Der Pflegekongress 2018 hat sich zum Ziel gesetzt, diese Freiräume in den Blick zu nehmen. Denn das beste Mittel dagegen, den „Wald vor lauter Bäumen nicht mehr zu sehen“, ist es, die eigene Freiheit in einem sehr komplexen
System wahrzunehmen.

Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen Bereichen des Gesundheitswesens werden uns durch ihre Ausführungen Horizonte erweitern und lebenspraktische Hilfen an die Hand geben, wie die eigene Persönlichkeit in den vorhandenen Spielräumen besser zum Tragen kommen kann. Nicht zuletzt wird die Ermutigung deutlich zu hören sein: „Die Freiheit nehm ich mir!“


Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Dr. Christoph Seidl