Kongress 2015 - Programm

Grenzen wagen - Kontur gewinnen - Mensch bleiben

 

Samstag, 24. Oktober 2015

09:30


Musikalischer Auftakt
Begrüßung und Eröffnung:
Christine Köckeis
Dr. Norbert Keil

10:00


Lebensgrenzen –
erfahren, setzen, überschreiten
Prof. Dr. rer. soc. Dr. theol.
Michael N. Ebertz

11:00 Pause

11:30


Drahtseilakt
Eine biografische Grenzerfahrung
Dr. Waltraud Lorenz
   
12:00 Mittagspause

14:30


Grenzen am Ende des Lebens
Reflexionen über die Begleitung an der Lebensgrenze
Beate Augustyn

15:30


Abgrenzen – Eingrenzen – Entgrenzen
Eine pflegewissenschaftliche
Betrachtung
Univ. Prof. Mag. Dr. Hanna Mayer

16.30 Pause

17.00


„Herr Meier, Ihr Abendessen!“ – oder:
Wahrnehmung kennt keine Grenzen

Eine Pantomime zwischen Traum und Wirklichkeit
Benedikt Anzeneder

20:15 Konzert

Sonntag, 25. Oktober 2015

09:00 


Gottesdienst
Zelebrant: Prälat Balthasar Sieberer
Musik: Friendship-Chor Adnet
(Salzburger Tennengau)
Leitung: Julia Wenger

10:30



„Wer rote Ampeln überfährt, gefährdet sich und andere”
Von der Kunst, auch mal stehen zu
bleiben
Dr. Christoph Hutter

12:30 Ende des Kongresses



pdfFlyer dowloaden (pdf-Datei)

 

 

Was Sie erwartet

Grenzen können sich uns in unterschiedlicher Weise zeigen. Sie können durch sichtbare Markierungen oder Symbole einzelne Bereiche voneinander trennen, wie das z.B. der Zaun oder der Grenzstein zwischen zwei Grundstücken aufgrund vertraglich-rechtlicher Vereinbarung anzeigt. Sie können aber auch unsichtbar sein und daher den jeweiligen Trennbereich nicht so deutlich erkennen lassen; vielfach sind diese Grenzen nur zu erspüren, wie z.B. der aktuelle Wunsch eines Menschen nach Alleinsein.

Grenzen können demnach, je nach Situation, unterschiedliche Wirkung haben. Sie können uns z.B. als eine Regel, eine Norm zeigen, die uns Wegweiser sein soll. Oder sie können uns als Barriere erscheinen, die wir überschreiten wollen. Sie können uns aber auch als Punkt erscheinen, der uns herausfordert, eine Anstrengung zu intensivieren, um diesen Punkt zu überbieten oder zu unterschreiten.

Gerade in den Pflegeberufen und im Seelsorgebereich sind die Akteure sehr oft mit Grenzen konfrontiert. Grenzen die wir uns selbst setzen bzw. die wir an uns selbst erleben; Grenzen an die unsere Patientinnen und Patienten stoßen, die für diese und für uns eine Herausforderung darstellen; Grenzen, die das System, in dem wir tätig sind, vorgibt bzw. immanent aufweist.

Es ist oftmals eine große Herausforderung zu entscheiden, wie wir mit diesen Grenzen umgehen, ungeachtet ob es

- um das Setzen von Grenzen
- um das Überwinden oder Respektieren von Grenzen
- um eine neue Sicht auf Grenzen geht.

Die Referentinnen und Referenten des diesjährigen Kongresses werden den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Bestätigung, Anregung und Einsicht anbieten, wie sie mit Grenzen konstruktiv umgehen können.


Mag. Alfred Dorfmeister

 

Mitwirkende


Benedikt Anzeneder
Dipl.-Theologe, Pantomime
Nürnberg

Beate Augustyn
Master of Palliative Care, Trauerbegleitung, Supervisi-
on und Organisationsentwicklung
München

Prof. Dr. rer. soc. Dr. theol. Michael N. Ebertz
Professor für Sozialpolitik, Freie Wohlfahrtspfl ege,
kirchliche Sozialarbeit an der Katholischen Hochschule
Freiburg/Breisgau

Dr. Christoph Hutter
Dipl.-Theologe, Dipl.-Pädagoge, Psychodrama-Leiter
(DFP), Ehe-, Familien-, Lebens- und Erziehungsberater
(BAG), Ausbilder in Psychodrama und Familienberatung
Münster

Dr. Waltraud Lorenz
Dozentin für Psychologie, Pädagogik und Heilpädagogik,
Fachakademie für Sozialpädagogik
Regensburg

Univ. Prof. Mag. Dr. Hanna Mayer
Professorin für Pfl egewissenschaft, Vorständin des
Instituts für Pfl egewissenschaft, Vizedekanin für Lehre
an der Fakultät für Sozialwissenschaften
Wien